Informationen und FAQs

Wir beraten Sie gerne zum Thema Registrierkassenpflicht.
Doch was ist wahr und was nur ein Mythos? Wie ist die Übergangsfrist geregelt? Wer ist von welcher Regelung betroffen? Wir haben alle Antworten für Sie hier zusammengefasst.

Ich finde keine Antwort hier

Fragen Sie uns jetzt

1. Allgemeines zur Registrierkassenpflicht

Hier finden Sie alle allgemeinen Antworten zur Registrierkassenpflicht

Wer ist betroffen?

Alle Unternehmen deren Jahresumsatz über 15.000€ liegen, wobei davon 7.500€ im Jahr bar eingenommen werden. Ausgenommen: Umsätze im Freien. 

Was bedeutet Umsätze im Freien?

Als „Umsätze im Freien“ werden alle Unternehmen bezeichnet, die keine keine „festumschlossene Räumlichkeit“ (z.B. Christbaumverkäufer) aufweisen, oder bei Standorten die einem Unternehmer nicht eindeutig zugeordnet werden können (z.B. Bauernstand im Einkaufszentrum)

Was gilt für Umsätze im Freien?

Hier ist eine Registrierkassenpflicht erst ab einem Umsatz von über 30.000€ im Jahr gegeben.

Übergangsfristen

Die Registrierkassenpflicht gilt ab dem 1.1.2016, der Manipulationsschutz ab dem 1.1.2017.

Bis zum 1. April 2016 wird aber seitens der Finanzbehörde nicht gestraft, sollte das Unternehmen noch keine Registrierkasse aufweisen. Vom 1. April 2016 – 30. Juni 2016 wird nicht gestraft, wenn eine Bestätigung von einem Kassendienstleister z.B. wegen Lieferengpässen vorliegt.

Mit welchen Strafen ist zu rechnen?

Ein Verstoß der Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV) oder der Belegerteilungspflicht stellt eine Finanzordnungswidrigkeit nach §51/1 dar, und kann mit Strafen bis 50.000€ nach sich ziehen.

2. Regelungen für Taxifahrer

Was müssen Taxifahrer beachten?

Unter welche Kategorie fallen Taxifahrer?

Taxifahrer und Taxiunternehmen fallen in die „normale Registrierkassenpflicht“. Das heisst, hier muss eine Registrierkasse angeschafft werden, wenn der Jahresumsatz über 15.000€ liegt wobei davon 7.500€ bar eingenommen werden. Dies gilt pro Unternehmen, und noch pro Fahrer oder Fahrzeug!

Warum stellt eine Taxifahrt kein "Umsatz im Freien" dar?

Eine Taxifahrt wir nicht als „Umsatz im Freien“ angesehen da es sich bei dem Taxifahrzeug um einen sogenannten „festumschlossenen Raum“ handelt, welche dem Unternehmer eindeutig zugeordnet werden kann. Hier gilt nicht die Regelung für Umsätze im Freien!

Muss ich einen Beleg ausgeben?

Ja! Jeder Taxifahrer ist dazu verpflichtet dem Fahrgast unaufgefordert und unmittelbar nach der Taxifahrt einen Beleg auszuhändigen. Ein Verstoß ist gemäß §51/1 des Finanzstrafgesetzes strafbar.

Muss der Kunde den Beleg mitnehmen?

Ja! Ihre Kunden sind dazu verpflichtet den Beleg mitzunehmen. Eine Nichtbeachtung stellt zwar eine Finanzordnungswidrigkeit dar, wird aber seitens der Finanzpolizei nicht sanktioniert.

Wie viele Kassen benötige ich?

Im Prinzip benötigt jedes Unternehmen eine zentrale Registrierkasse, jedoch muss es dem Fahrer möglich sein, einen Beleg auszuhändigen. Hier stellt unser System die beste Lösung dar, da Sie mit dem Zugang ein eigenes Onlinekassensystem für Ihr Unternehmen erhalten, welches mit allen Fahrer verknüpft ist.